„Oberbergs Schmetterlinge“ Save the date to say „Thank You, girls“

Auch in der Liga standen in der Nach-Karnevalszeit für die SG Rodt-Müllenbach Spiele in dichter Folge an, auch wenn die Ergebnisse etwas in den Schatten des großen Pokalerfolgs rückten.

AVC 93 Köln – SG Rodt-Müllenbach 3:0 (25:14 / 25:11 / 25:14)
SG Rodt-Müllenbach – DJK Rheinkraft Neuss 3:1 (29.27 / 25:23 / 27:29 / 25.18)

Zum wahrscheinlich vorentscheidenden Spiel um die Aufstiegschance geriet die Partie gegen den Tabellenzweiten AVC 93 Köln. Wegen Karneval war die Partie relativ kurzfristig verschoben worden und die Kölnerinnen hatten sogar ihr Heimrecht abgetreten. Doch der AVC hatte sich schon in der Hinrunde in der Halle in Marienheide sehr wohl gefühlt und die Müllenbacher Bilanz gegen diesen Gegner sah auch insgesamt eher mäßig aus. Die Damen aus Marienheide konnten zwar in nahezu voller Besetzung antreten und waren auch motiviert, dieses entscheidende Spiel zu gewinnen, doch von Beginn an lief bei ihnen nicht viel zusammen. Der AVC spielte sein gewohntes schnelles, präzises und nahezu fehlerfreies Spiel, während Rodt-Müllenbach äußerst fehlerhaft und nervös auftrat. Der erste Satz ging schnell deutlich mit 14:25 verloren, Trainer Volker Dannenberg wurde immer unzufriedener, aber er konnte das Spiel seiner Mannschaft auch nicht positiv beeinflussen. Auch die folgenden Sätze ging schneller verloren, als alle vorher gedacht hatten, und die SGRM holte sich sang- und klanglos eine 0:3-Klatsche ab.

Die Enttäuschung war zunächst groß, auch ausgerechnet bei diesem entscheidenden Spiel einen rabenschwarzen Tag erwischt zu haben. Nach kurzer Aufarbeitung kam das Team aus Marienheide dann aber doch zu dem Schluss, dass auch ein 3. oder 4. Platz als Aufsteiger in der Verbandsliga einen großartigen Erfolg darstellt.

Entsprechend etwas entspannter konnte die folgende Liga-Partie gegen die DJK Rheinkraft Neuss angegangen werde, welche wiederum jeden Punkt im Abstiegskampf benötigte. Die Zuschauer in Marienheide sollten eine äußerst spannende Partie geboten bekommen. Die Gastgeberinnen konnten zunächst auf eine solide Annahme bauen und bauten ein gefälliges Angriffsspiel auf. Doch die Gäste vom Niederrhein stellten eine starke Abwehr und spielten trotz ihres Tabellenplatzes selbstbewusst auf. So ergab sich ein knapper und unterhaltsamer Satz mit vielen langen Ballwechseln. Am Ende hatte Rodt-Müllenbach erst in der Verlängerung mit 29:27 die Nase vorn. Im weiteren Verlauf blieb es eine enge Partie, doch die Fehlerquote beider Mannschaften ging nun nach oben. Den zweiten Durchgang gewannen die Gastgeberinnen knapp mit 25:23, der dritte wiederum ging mit 27:29 an die Gäste. Erst im vierten Satz konnte Rodt-Müllenbach den Widerstand der tapfer kämpfenden Gäste etwas brechen und gewannen diesen souverän mit 25:18.

In der Tabelle liegt die SG Rodt-Müllenbach nun auf dem vierten Platz und spielt am 14. März bei der KT 43 Köln um Platz 3. Die Chance auf einen der ersten beiden Plätze ist nur noch theoretischer Natur, da hierzu eines der beiden Spitzenspiels bei nur noch drei ausstehenden Spielen schon mehrfach patzen müsste.